Grafická verzia

Rýchla navigácia:

Preskočiť rýchlu navigáciu

Hlavná navigácia:

Preskočiť hlavnú navigáciu

Die Altersrente

BEDINGUNGEN FÜR DAS ENTSTEHEN EINES ANSPRUCHS AUF ALTERSRENTE AUS DER ALTERSVERSICHERUNG
IN DER SLOWAKISCHEN REPUBLIK

 

Bedingungen für das Entstehen eines Anspruchs auf Altersrente

Der/die Versicherungsnehmer/in hat Anspruch auf Altersente, soweit dieser/diese

  1. mindestens 15 Versicherungsjahre erfüllt hat und
  2. das Rentenalter erreicht hat.

Im Falle wenn der/die Versicherte das Rentenalter im Zeitraum vom 1. Januar 2004 bis zum 31. Dezember 2007 erreicht hat, ist es für die Entstehung des Anspruches auf Altersrente ausreichend, wenn dieser/diese mindestens 10 Versicherungsjahre erfüllt hat.

Kein Anspruch auf Altersrente entsteht einem/einer Versicherten, der/die das Rentenalter zwar erreicht hat, jedoch keine 10 Versicherungsjahre erfüllte, und zwar handelt es sich um nachfolgende Versicherten,

  • die vor dem 1. Januar 2004 zwar das, für das Entstehen des Anspruchs auf eine Altersrente oder eine anteilmäßige Altersrente erforderliche Lebensalter erreicht haben, jedoch die Bedingungen des Anspruches auf Altersrente nicht erfüllt haben (die erforderliche Beschäftigungszeit ist nicht erfüllt, bzw. hatte die betroffene Person keinen ständigen Wohnsitz auf dem Gebiet der Slowakischen Republik),
  • denen eine vorzeitige Altersrente zuerkannt wurde.

 

Entstehen des Anspruchs auf Altersrente im Falle, wenn die Bedingungen des Anspruches vor dem 1. Januar 2004 nicht erfüllt wurden

Falls der/die Versicherte vor dem 1. Januar 2004 das für den Anspruch auf die Altersrente erforderliche Lebensalter erreicht hat und

  1. die Bedingung der erforderlichen Beschäftigungszeit lediglich bei einer Anerkennung der Zeit der nach dem 31. Dezember 2003 zuerkannten Rentenversicherung erfüllt wird, entsteht dieser Person ein Anspruch auf Altersrente, bzw. eine anteilige Altersrente nach den, bis zum 31. Dezember 2003 wirksamen Rechtsvorschriften oder
  2. die Bedingung der erforderlichen Beschäftigungszeit bis zum 31. Dezember 2004 nicht erfüllt hat, entsteht dieser Person frühestens ab 1. Januar 2005 ein Anspruch auf Altersrente nach dem Gesetz Nr. 461/2003 d. G.S. zur Sozialversicherung in der Fassung der späteren Vorschriften, wenn mindestens 10 Versicherungsjahre erfüllt wurden und die betroffene Person das Lebensalter von 62 Jahren erreicht hat.

 

Das Rentenalter

Seit dem 1. Januar 2021 werden die Rechtsvorschriften über das Renteneintrittsalter geändert und das Renteneintrittsalter für alle Versicherten festgelegt wird. Das nach dem 31. Dezember 2020 geltende Renteneintrittsalter ist in der Übersichtstabelle zu entnehmen (siehe Anhang zum Sozialversicherungsgesetz).

 

Das Geburtsjahr des Versichertes

Das Rentenalter

Männer

Frauen, nach Anzahl der aufgezogenen Kindern

0

1

2

3 oder 4

5 und mehr

1943 und weniger

60j

57j

56j

55j

54j

53j

1944

60j 9m

57j

56j

55j

54j

53j

1945

61j 6m

57j

56j

55j

54j

53j

1946

62j

57j

56j

55j

54j

53j

1947

62j

57j 9m

56j

55j

54j

53j

1948

62j

58j 6m

56j 9m

55j

54j

53j

1949

62j

59j 3m

57j 6m

55j 9m

54j

53j

1950

62j

60j

58j 3m

56j 6m

54j 9m

53j

1951

62j

60j 9m

59j

57j 3m

55j 6m

53j 9m

1952

62j

61j 6m

59j 9m

58j

56j 3m

54j 6m

1953

62j

62j

60j 6m

58j 9m

57j

55j 3m

1954

62j

62j

61j 3m

59j 6m

57j 9m

56j

1955

62j 76t

62j 76t

62j 76t

60j 3m

58j 6m

56j 9m

1956

62j 139t

62j 139t

62j 139t

61j

59j 3m

57j 6m

1957

62j 6m

62j 6m

62j

61j 6m

60j

58j 3m

1958

62j 8m

62j 8m

62j 2m

61j 8m

60j 9m

59j

1959

62j 10m

62j 10m

62j 4m

61j 10m

61j 4m

59j 9m

1960

63j

63j

62j 6m

62j

61j 6m

60j 6m

1961

63j 2m

63j 2m

62j 8m

62j 2m

61j 8m

61j 3m

1962

63j 4m

63j 4m

62j 10m

62j 4m

61j 10m

61j 7m

1963

63j 6m

63j 6m

63j

62j 6m

62j

61j 11m

1964

63j 8m

63j 8m

63j 2m

62j 8m

62j 2m

62j 2m

1965

63j 10m

63j 10m

63j 4m

62j 10m

62j 4m

62j 4m

1966 und mehr

64j

64j

63j 6m

63j

62j 6m

62j 6m

 

Das Geburtsjahr des Versichertes

Das Rentenalter der Männer nach Anzahl der aufgezogenen Kinder

1

2

3 und mehr

1957

62j

61j 6m

61j

1958

62j 2m

61j 8m

61j 2m

1959

62j 4m

61j 10m

61j 4m

1960

62j 6m

62j

61j 6m

1961

62j 8m

62j 2m

61j 8m

1962

62j 10m

62j 4m

61j 10m

1963

63j

62j 6m

62j

1964

63j 2m

62j 8m

62j 2m

1965

63j 4m

62j 10m

62j 4m

1966 und mehr

63j 6m

63j

62j 6m

 

Die neue Art der Bestimmung des Rentenalters betrifft nicht:

  1. Versicherungsnehmer, bei welchen der Anspruch auf das gesenkte Rentenalter bewahrt wird, und zwar mit Bezugnahme auf die Zahl der Berufsjahre in der Anstellung, eingestuft in die I. Arbeitskategorie oder in die I. oder II. Kategorie der Funktionen.

Das Rentenalter dieser Versicherungsnehmer wird auch weiterhin nach dem § 21 Abs. 1 sowie dem § 174 des Gesetzes Nr. 100/1988 d. GS. zur Sozialversicherung in der Fassung der späteren Vorschriften bestimmt. Es handelt sich um das Alter in der Spanne von 55 bis 59 Jahren, je nachdem, wie viele Beschäftigungsjahre der/die betroffene Versicherte auf Grundlage der Ausübung der Beschäftigung in der I. Arbeitspositionskategorie, bzw. der II. Arbeitspositionskategorie erworben hat.

 

Anspruch auf Auszahlung der Altersrente

Der Anspruch auf die Auszahlung der Altersrente entsteht auf Grundlage der Erfüllung der Voraussetzungen für die Entstehung des Anspruchs auf Altersrente sowie der Beantragung der Altersrente. Dieser besteht auch im Laufe der, nach der Zuerkennung der Rente bestehenden Rentenversicherung (z.B. bei Ausübung einer Beschäftigung) fort (die Ausnahme, dass das Arbeitsverhältnis höchstens für ein Jahr vereinbart werden muss, besteht nicht mehr).

Die Altersrente wird während der Zeit, in der dem/der Versicherte ein Anspruch auf einer der nachfolgenden Leistungen entsteht, nicht ausgezahlt

  • die Lohnfortzahlung bei vorübergehender Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers oder
  • das Krankengeld

und im Falle, wenn der/die Versicherte die Zuerkennung der Altersrente nach dem 31. Dezember 2007 beantragte und wenn diesem/dieser vor dem Tag, ab dem die Zuerkennung dieser Rente beantragt wurde, eine vorübergehende Arbeitsunfähigkeit entstanden ist.

 

Verjährung des Anspruchs auf Auszahlung der Altersrente

Der Anspruch auf die Auszahlung der Altersrente oder eines Teiles dieser verjährt nach Ablauf von drei Jahren ab dem Tage, zu dem die Altersrente oder einen Teil dieser zuerkannt werden sollte. Diese Frist wird durch das eingeleitete Rentenverfahren sowie in der Zeit, in der dem Teilnehmer des Verfahrens, der einen Pfleger benötigt, dieser Pfleger nicht bestellt wurde, unterbrochen.

 

Erlöschen des Anspruchs auf Altersrente und deren Auszahlung

Der Anspruch auf Altersrente sowie der Anspruch auf deren Auszahlung erlöschen zum Tage des Ablebens der natürlichen Person, die die Bedingungen des Anspruches auf die Altersrente und die Bedingungen des Anspruches auf deren Auszahlung erfüllt hat, soweit durch das Gesetz Nr. 461/2003 d. GS. zur Sozialversicherung in der Fassung der späteren Vorschriften keine anderweitigen Regelungen getroffen werden.

 

Geltendmachung des Anspruchs auf die Altersrente

Das Rentenverfahren hinsichtlich der Zuerkennung der Altersrente aus der Rentenversicherung in der Slowakischen Republik beginnt aufgrund des schriftlichen Antrages der jeweiligen natürlichen Person (des Antragstellers), die ihren Anspruch auf eine Altersrente sowie Anspruch auf die Rentenleistung geltend macht.

Falls der/die Antragsteller/In seinen/ihren Wohnsitz auf dem Gebiet eines anderen Staates, auf das sich die Richtlinien der Europäischen Union beziehen, bzw. auf dem Gebiet eines Vertragsstaates hat, wird der Antrag auf Altersrente aus der Rentenversicherung der Slowakischen Republik grundsätzlich durch den Sozialversicherungsträger des jeweiligen Staates gestellt, und zwar auch dann, wenn der/die Versicherte die Rente aus der Rentenversicherung des Staates, auf dessen Gebiet er/sie seinen/ihren Wohnsitz hat, nicht beantragt hat.

Falls der/die Antragstellerin seinen/ihren Wohnsitz auf dem Gebiet eines Staates hat, auf den sich die Richtlinien der Europäischen Union nicht beziehen oder der kein Vertragsstaat ist, ist der Antrag auf Altersrente aus der Rentenversicherung der Slowakischen Republik bei der Zentrale der Sozialversicherung in Bratislava zu stellen, bzw. kann der Antrag ebenfalls auf dem Formblatt „Antrag auf Altersrente beim Wohnsitz im Ausland“ (siehe Formblätter unter http://www.socpoist.sk/formulare-ohc/48016s) gestellt werden.

 

Überweisung der Altersrente

In die Staaten, auf die sich die Richtlinien der EU beziehen, werden die Renten im Voraus regelmäßig monatlich, zu den sich jeweils regelmäßig wiederholenden Auszahlungsterminen geleistet. In Staaten auf die sich die Richtlinien der Europäischen Union nicht beziehen, werden die Rentenleistungen rückwirkend in dreimonatigen Fristen, jeweils erst gegen Vorlage der Lebensbestätigung des Rentenbeziehers ausgezahlt.

Der Auszahlungstermin wird für jede Person, der eine Altersrente zuerkannt wurde, von der Zentrale des jeweiligen Sozialversicherungsträgers bestimmt.

Die Überweisung der Altersrente erfolgt entweder

  • auf das Konto des Altersrentenbeziehers /der Altersrentenbezieherin in der Bank oder in der Filiale einer ausländischen Bank, oder
  • in Bargeld, falls der Altersrentenbezieher / die Altersrentenbezieherin diese Auszahlungsart der Rente gewählt hat

auf das Konto des Ehegatten (der Ehegattin) des Beziehers /der Bezieherin der Altersrente in der Bank oder in der Filiale der ausländischen Bank, jedoch lediglich unter der Voraussetzung, dass der Bezieher/die Bezieherin der Altersrente dieses schriftlich beantragt, der Ehegatte / die Ehegattin der/die Kontoinhaber/in ist damit einverstanden ist und der Bezieher/die Bezieherin der Altersrente zur Zeit des Rentenbezugs ein Verfügungsrecht über das angeführte Konto hat.