Grafická verzia

Rýchla navigácia:

Preskočiť rýchlu navigáciu

Hlavná navigácia:

Preskočiť hlavnú navigáciu

INFOS ZUM CORONAVIRUS

Pandemie-Behandlungsgeld

Pandemie-Behandlungsgeld /Pflegegeld wird während der Krisensituation (vom 12. März 2020 bis zu derer Beendigung) geleistet.

Die Höhe des Pandemie-Behandlungsgeldes ist 55% der täglichen Bemessungsgrundlage oder der wahrscheinlichen täglichen Bemessungsgrundlage. Der Anspruch auf das Pandemie-Behandlungsgeld haben alle Arbeitnehmer, pflichtig krankenversicherte Personen, freiwillig krankenversicherte Personen und natürliche Personen, die den Anspruch auf das Pandemie-Behandlungsgeld im Rahmen der Schutzfrist nach Erlöschen der Krankenversicherung geltend gemacht haben.

 

Anspruch auf Pandemie-Behandlungsgeld 

Schulpflichtige Kinder - Verfahren

  1. Bei schulpflichtigen Kindern haben Anspruch auf das Pandemie-Behandlungsgeld lediglich diejenige berechtigten Personen die sich um Kinder bis 11 Jahrealter (bis 18 Jahre bei Kindern mit langfristig ungünstigem Gesundheitszustand) kümmern, aus dem Grund, dass die Schule/Klasse, in der das Kind ein Schüler ist, mit der Entscheidung der zuständigen Behörde (Schulleiter, Hygieniker) geschlossen wurde.
  2. Wenn das Elternteil des Kindes ein krankes Kind bis 16 Jahresalter behandelt, d.h. das Kind dessen Gesundheitszustand plötzlich schlecht geworden ist und deshalb hat ihm der Behandlungsarzt den Behandlungsbedarf (er hat den Behandlungsgeld-Antrag ausgestellt) bestätigt, hat er weiterhin den Anspruch auf das Pandemie-Behandlungsgeld (in diesem Falle hat die Tatsache, ob die Klasse/Schule geschlossen wurde, keinen Einfluss auf den Anspruch auf das Pandemie-Behandlungsgeld).
    1. In diesem Falle ist erforderlich, dass der Bedarf der Behandlung von dem Behandlungsarzt auf dem Formblatt „Behandlungsgeld-Antrag“ bestätigt ist,
    2. Falls das Kind von dem Behandlungsarzt in einem anderen EU-Mitgliedsland behandelt wird, ist erforderlich, dass der Behandlungsarzt den Behandlungsbedarf auf dem jeweiligen Formblatt des zuständigen EU-Mitgliedslandes bestätigt. Wenn das EU-Mitgliedsland die Leistung „Behandlungsgeld“ nicht kennt, ist erforderlich, dass der Behandlungsarzt eine lässige Bestätigung ausstellt, welche die zu Zwecken der Geltendmachung des Anspruchs auf das Pandemie-Behandlungsgeld (Identifikationsdaten des Kindes, Grund der Ausstellung der Bestätigung – Krankheit, Quarantäne, Isolierung, Bestätigung des Bedarfs der persönlichen und ganztätigen Behandlung und die Person, die das Kind behandeln wird) relevanten Tatsachen beinhaltet.

Kinder, die Schüler im Kindergarten sind - Verfahren

Bei der Pflege des Kindes, das ein Schüler im Kindergarten ist, gilt, dass das Elternteil solch eines Kindes den Anspruch auf das Pandemie-Behandlungsgeld nur in dem Falle hat, wenn der Kindergarten anhand der Entscheidung der zuständigen Behörde geschlossen ist.

Das Behandlungsgeld kann man nicht beziehen, wenn das Elternteil sich entscheidet, das Kind nur wegen Befürchtung von Coronavirus in den Kindergarten nicht zu bringen.

Den Anspruch auf das Pandemie-Behandlungsgeld haben Eltern dieser Kinder auch in dem Fall, wenn der Gesundheitszustand plötzlich schlecht wurde und der Behandlungsarzt den Bedarf der Behandlung auf dem Formblatt „Behandlungsgeld-Antrag“ bestätigt hat.

 

Kinder, die nicht Schüler im Kindergarten sind – Verfahren

Eltern der Kinder, die nicht Schüler des Kindergartens sind, haben Anspruch auf das Pandemie-Behandlungsgeld auch dann, wenn sie sich entscheiden, das Kind in die Kindertagestätte oder in die Pflege der Betreuerin aus der Befürchtung vor Coronavirus nicht zu geben.

Den Anspruch auf das Pandemie-Behandlungsgeld haben die Eltern dieser Kinder auch in dem Falle, wenn der Gesundheitszustand des Kindes plötzlich schlecht wurde und der Behandlungsarzt den Bedarf der Behandlung auf dem Formblatt „Behandlungsgeld-Antrag“ bestätigt hat.

 

Pflege der nahen Verwandten – Verfahren

Der Versicherungsnehmer hat Anspruch auf das Pandemie-Behandlungsgeld, wenn er seinen nahen Verwandten (Kind, Enkelkind, Urenkel; Elternteil, Großelternteil, Urgroßelternteil; Geschwister, Ehemann/Ehefrau oder Elternteil des Ehemannes/der Ehefrau) betreut, dem die Pflege in der Anlage der Sozialdienstleistungen geleistet wird und diese Anlage geschlossen ist oder wenn diese Anlage von ihm aus Befürchtung vor dem Coronavirus nicht besucht wird.

 

Wie sollen Pandemie-Behandlungsgeld und seine Auszahlung beantragt warden

Der Versicherungsnehmer muss Interesse an die Zuerkennung des Behandlungsgeldes zeigen:

  • Mit der Ausfüllung des Formblattes Behandlungsgeld-Antrag (der während der Krisensituation geltend gemachte Anspruch). Dieses Formblatt dient zu Zwecken der Geltendmachung des Anspruchs auf Pandemie-Behandlungsgeld und der Versicherungsnehmer reicht es nur einmal während der Krisensituation ein oder,
  • mittels der Erklärung auf dem Original des von dem Behandlungsarzt bestätigten Behandlungsgeld-Antrags (es handelt sich um Fälle, wenn der Bedarf der Behandlung vom Behandlungsarzt bestätigt wird).

Um das Behandlungsgeld dem Versicherungsnehmer auch auszuzahlen, muss der Versicherungsnehmer die Ehrenerklärung zum Behandlungsgeldantrag am Ende jeden Kalendermonates, in dem der Versicherungsnehmer das Kind bzw. andere gesetzlich festgelegte Person persönlich und ganztägig behandelt oder gepflegt hat, an die Niederlassung zusenden.

 

Der Behandlungsgeld-Antrag (der während der Krisensituation geltend gemachte Anspruch) und die Ehrenerklärung zum Behandlungsgeld-Antrag kann vom Versicherungsnehmer der Sozialversicherung (SP) wie folgt eingereicht und zugesandt werden:

 

Elektronisch, mit der Zusendung des elektronischen Formblattes (eigenhändige Unterschrift des Versicherungsnehmers ist nicht erfordert)

Hinweis: auf diese Art und Weise kann nur die slowakische Version des Formblattes genutzt werden:

Die deutsche Version des Formblattes kann nur durch Ausfüllung des nichtelektronischen Formblattes und dessen Zusendung per E-Mail auf die E-Mailadresse der Niederlassung der Sozialversicherung genutzt werden.

Antrag/Ehrenerklärung ist an die E-Mailadresse der Niederlassung der Sozialversicherung zu senden.

  • für die Ausfüllung des Behandlungsgeldantrags (der während der Krisensituation geltend gemachte Anspruch) klicken Sie HIER 
  • für die Ausfüllung der Ehrenerklärung zum Behandlungsgeld-Antrag klicken Sie HIER.

Das ausgefüllte Formblatt kann als Anlage zu der E-Mail im Textformat zugesandt warden.

 

Per Post oder mit Einwurf in Briefkasten der Niederlassung

Diese Möglichkeit wird vor allem im Falle der Geltendmachung des Anspruchs auf Pandemie-Behandlungsgeld mittels Originals des vom Behandlungsarzt ausgestellten Behandlungsgeld-Antrags genutzt. Die auf diese Art und Weise gesandten Dokumente müssen eigenhändig vom Versicherungsnehmer abgesehen davon unterschrieben werden, ob der Anspruch mittels Originals des vom Behandlungsarzt bestätigten Behandlungsgeld-Antrags oder mittels Behandlungsgeld-Antrags (der während der Krisensituation geltend gemachte Anspruch) geltend gemacht wird.

 

Kontakte der Niederlassungen findet man hier: Kontakte – Niederlassungen

 

Der Behandlungsgeld-Antrag und die Ehrenerklärung zum Behandlungsgeld-Antrag sind auf die Adresse der örtlich zuständigen Niederlassung (Arbeitnehmer laut Arbeitgeber-Standort; Gewerbetreibende oder freiwillig versicherte Person laut Dauerwohnort) zu senden.

Der Arbeitnehmer muss über die Tatsache der Behandlung des Familienmitglieds seinen Arbeitgeber auf die vom Arbeitgeber genannte Art und Weise benachrichtigen.

Anhand des zugestellten ersten Antrags auf Pandemie-Behandlungsgeld wird die Sozialversicherungsanstalt das Behandlungsgeld-Verfahren einleiten. Die Entscheidung wird von der Versicherungsanstalt innerhalb von 60 Tagen von der Antragszustellung ausgegeben. Nach der Ausgabe der Entscheidung wird das Behandlungsgeld monatlich im Nachhinein in den von der Niederlassung festgelegten Fristen ausgezahlt..

 

Pandemie-Krankengeld

(Das in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie ausgezahlte Krankengeld)

Der Anspruch auf das Pandemie-Krankengeld entsteht bei der mit der Ausbreitung von COVID-19 zusammenhängenden Krisensituation (frühestens von 27. März 2020 bis zu derer Beendigung), wenn die temporäre Arbeitsunfähigkeit vom Behandlungsarzt aus dem Grund der verordneten Quarantäne oder Isolation bestätigt wurde. Der Anspruch auf das Pandemie-Krankengeld entsteht in solchen Fällen ab dem ersten Tag der temporären Arbeitsunfähigkeit.

 

In solchen Fall:

  1. kontaktieren Sie den Behandlungsarzt (telefonisch oder per E-Mail), der Ihnen die temporäre Arbeitsunfähigkeit aus dem Grund der Quarantäne oder Isolation auf dem vorgeschriebenen Vordruck bestätigt und der Sozialversicherungsanstalt sendet,
  2. füllen und senden Sie das elektronische Formblatt ab, mit dem Sie den Anspruch auf die Auszahlung des Pandemie-Behandlungsgeldes geltend machen
    Hinweis: das elektronische Formblatt liegt nur in der slowakischen Sprache vor.
    1. Soweit der Versicherungsnehmer den Personalausweis mit dem aktivierten Chip verwendet, klicken Sie Antrag mit dem aktivierten elektronischen Personalausweis und wählen Sie die Option „Anmeldung mit eID“
    2. Soweit der Versicherungsnehmer keinen Personalausweis mit dem aktivierten Chip hat, klicken Sie Antrag ohne den aktivierten elektronischen Personalausweis
  3. Wenn Sie den Antrag in der deutschen Sprache senden wollen, müssen Sie die nichtelektronische Form ausfüllen: Antrag auf Pandemie-Krankengeld – der während der Krisensituation geltend gemachte Anspruch und als Anlage zu der E-Mail beifügen – mittels sog. „Corona“ E-Mail Box der örtlich zuständigen Niederlassung: E-Mail Adressen der Niederlassungen).

     
    Hinweis: dieses Formblatt liegt in der englischen und in der deutschen Sprache vor

    Der Arbeitnehmer sollte den Arbeitgeber über das Vorkommen der Arbeitsbehinderung unverzüglich benachrichtigen.